Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
22. Mai 2011 7 22 /05 /Mai /2011 20:23

Das Licht hinterm Regenbogen

Eisigkalt und grau der Oktobermorgen,
bittere Tränen perlen die Wangen herab.
Vor den Ängsten der quälenden Sorgen,
stürzen sie in die leere Dunkelheit hinab.

Jede verlorene Träne ein lauter Schrei,
dein tiefer Messerstich lässt das Blut nur fließen.
Der harte Aufprall bricht mein Herz entzwei,
der letzte Gedanke ist die Augen zu schließen.

Schwarze Wolken überzogen Himmel, Meer und Horizont,
mit stürmischen Schritten naht die endlose Gewitterfront.
Mein Blick schreckt hoch direkt ans Fenster,
kleine Regentropfen peitschen über Felder wie Gespenster.

Stilles Schweigen der Uhr,
die Farben des Regenbogens sind verschwunden.
Die Stunde der Wahrheit bricht gleich jeden Schwur,
mit zittrigen Händen verdeck ich meine schmerzenden Wunden.

Die Stimme eines Engels vernahm ich aus tiefster Ferne,
benutz deine letzte Kraft und folge dem Lichtstrahl.
Tief versteckt hinter dem Regenbogen, unter dem Sterne,
nur du kannst dich selbst befreien von deiner Qual.

Der Kampf um die Suche nach dem Licht beginnt,
ich werde sie finden, noch bevor die Zeit verrinnt.
Werde ich den Weg in mein inneres „ICH“ zurückfinden?
Bin ich jetzt stark genug, damit meine Ängste verschwinden?

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare